Frankie Muniz wurde durch die 90er-Serie «Malcolm Mittdendrin» zum Superstar. Millionen Zuschauer schalteten bei Malcolm und seiner verrückten Familie jede Woche ein und sahen Muniz beim Erwachsenwerden zu.

Seit die Serie 2006 abgesetzt wurde, verschwand der damals 20-Jährige allerdings von der Mattscheibe und widmete sich dem Rennsport.

Inzwischen ist er wieder im Fernsehen zu sehen – als Teilnehmer von «Dancing with the Stars».

In eben dieser Sendung offenbarte er am Montag schockierende Details zu seinem Gesundheitszustand. «Ich hatte neun Gehirnerschütterungen und viele kleine Hirnschläge», erzählte der 31-Jährige. Seit 2012 hatte er ungefähr 15 Anfälle, bei denen die Blutzufuhr zu seinem Gehirn abgeschnitten wurde. Glücklicherweise sind diese nicht so stark wie Schlaganfälle, weshalb er kaum bleibende Schäden erlitt.

Allerdings haben die Anfälle scheinbar sein Erinnerungsvermögen geschädigt. So kann er sich nicht einmal mehr daran erinnern, ein Teil von «Malcolm Mittendrin» gewesen zu sein. Alles, was er über die Sendung wisse, sei von Episoden, die er gesehen hat.

In den letzten zehn Jahren hat meine Mutter mir immer wieder von gemeinsamen Reisen oder Events, bei denen wir waren, erzählt – für mich sind das alles nur Geschichten.

​Eine grosse Hilfe ist ihm seine Freundin Paige, die alles, was sie zusammen erleben, für ihn in ein Tagebuch schreibt. «Sie ist wunderbar. Sie schreibt alles auf, weil ich traurig werde bei dem Gedanken, unsere gemeinsamen Erinnerungen zu verlieren.»

Ob der Erinnerungverlust wirklich mit den Anfällen in Verbindung hängt, ist bisher nicht ganz klar. «Ich war nie bei einem Arzt. Ehrlich gesagt, rede ich eigentlich gar nicht darüber.»

Jetzt, wo Muniz sein Schweigen öffentlich gebrochen hat, findet er vielleicht auch medizinische Hilfe. Wir hoffen es für den 31-Jährigen.