Am Sonntag wird zum 59. Mal der wichtigste Musikpreis der Welt verliehen. Im Staples Center in Los Angeles hoffen nominierte Musiker aus der ganzen Welt auf einen Grammy. Dieser wird dieses Jahr in 84 Kategorien verliehen.

Bei einem solchen Star-Auflauf wie an den Grammys ist es fast normal, dass der eine oder andere Skandal passiert. Wir sind gespannt, wer dieses Jahr für Schlagzeilen sorgt.

Aus aktuellem Anlass haben wir die fünf grössten Skandale der Grammy-Geschichte zusammengetragen.

Der grösste Betrug aller Zeiten

Im Jahre 1990 wurde das Duo Milli Vanilli mit einem Grammy ausgezeichnet. Den mussten sie aber schon kurz nach der Verleihung zurückgeben. Der Grund: Die beiden sangen während ihrer gesamten Karriere keinen Ton selbst.

Milli Vanilli an der Grammy Verleihung 1990

Beleidigter Rapper

2004 war Rapper 50 Cent so richtig enttäuscht, weil er keine Grammy abstauben konnte. Da beschloss er kurzerhand, quer über die Bühne zu schlendern, während Evanescence ihre Dankesrede hielten.

Beleidigter 50 Cent

Prügel-Attacke

Ebenfalls im Jahr 2009 gab es zwischen Rihanna und ihr damaliger Freund Chris Brown einen traurigen und tragischen Vorfall. Auf einer Vor-Grammy-Party wurde der Sänger handgreiflich gegenüber der Schönheit aus Barbados. Nur wenige Stunden später veröffentlichten Paparazzi Bilder von einer ziemlich übel verprügelten Rihanna. Folge: Beide sagten ihre Teilnahme an der Veranstaltung ab und waren Gesprächsthema Nummer eins.

Chris Brown und Rihanna nehmen nicht an der Grammy Verleihgung teil

Sex sells

Im Jahr 2014 performten Jay Z und Beyoncé zusammen auf der Bühne. Gefallen daran fanden aber nicht alle. Besorgte Eltern beschwerten sich nach der Show, dass der Auftritt zu sexy und das Outfit von Beyoncé zu knapp war.

Beyoncé und Jay Z zu sexy für prüde Eltern