Diese Ergebnisse dürften der Kosmetik-Industrie ganz und gar nicht gefallen: Der Verband der Schweizer Kantons-Chemiker hat 184 Augenkosmetik-Produkte verschiedener Preisklassen auf krebserzeugende Inhaltsstoffe untersucht. Konkret sind das Mascara, Eyeliner, Lidschatten und Kajal. Was dabei herausgekommen ist, hat es in sich: 15 getestete Mascara und Eyeliner werden wegen krebserregenden Nitrosaminen beanstandet – bei elf Produkten soll der Verkauf gar verboten werden.

Bei den kritisierten Produkten handelt es sich ausschliesslich um Mascara und Eyeliner – bei Lidschatten und Kajal wurden keine krebserzeugenden Stoffe gefunden. Wie der Verband weiter schreibt, wurden die Hersteller bereits mit den Ergebnissen konfrontiert. Nun soll untersucht werden, wie diese Stoffe in den Produkten gelandet sind oder auch erst darin entstanden sein könnten. Die Einführung eines Mindesthaltbarkeitsdatums für diese Produkte stehe deshalb ebenfalls zur Diskussion.

Konkrete Produkte oder Marken wurden von den Kantons-Chemikern nicht genannt.