Backstage-Geschichten der Energy Star Night Acts 09.11.2017

Nov 09, 2017 Backstage-Geschichten der Energy Star Night Acts

Welcher Künstler zwei Stunden für seine Frisur braucht und wieso wir nie wieder XXL Toblerone verschenken werden.

Beyoncé will den Raum auf exakt 22,2 Grad beheizt, Lady Gaga wünscht im Backstage ein Sauerstoffzelt und Madonna trinkt nur geweihtes Kabbala-Wasser. Zugegeben, diese Hollywood-Stars treiben die Starallüren auf die Spitze. Doch auch Energy Star Night Acts haben ihre Ansprüche. Mit welchen Wünschen die Betreuer konfrontiert werden, bringt manchmal sogar Profis ins Schwitzen. André Hügli aus der Musikredaktion erzählt die besten Geschichten aus den letzten Jahren.

Martin Garrix und das gedimmte Licht

Als Nr. 1 DJ der Welt bleibt er uns als Energy Star Night Act 2016 in bester Erinnerung. Seine Entourage zufriedenzustellen war allerdings nicht ganz einfach. Sein Tour-Manager bestand darauf, statt des weissen Neonlichtes, eine dimmbare Stehlampe in der Garderobe zu haben. Diese haben wir natürlich bereitgestellt – da Garrix jedoch nur etwa eine Viertelstunde in der Garderobe war, wurde sie wohl kaum gebraucht. Lieber wollte er durchs FIFA-Museum schlendern und im Zürcher Niederdorf Fondue essen gehen. Für seinen Auftritt ist er zum Glück noch rechtzeitig im Hallenstadion angekommen.

Take That, die Teetassen und die frische Milch

Wir hatten bereits viele grosse Künstler an der Energy Star Night. Zum Beispiel 2015 die drei verbliebenen Mitglieder von TAKE THAT. Als sie am Nachmittag im Hallenstadion angekommen sind, sind wir als Betreuer noch ziemlich ins Schwitzen gekommen. Die englischen Herren wollten Teetassen und alle, die wir zur Verfügung hatten, waren ihnen zu klein. Also sind wir los und haben XXL-Tassen gekauft, die wir bis heute zu jedem Energy-Event mitnehmen, falls wieder einmal jemand einen grossen Tee will. TAKE THAT haben sich zwar bedankt, die Milch im Tetrapack vom Grossverteiler war ihnen aber dann doch nicht frisch genug.

Olly Murs und die perfekte Haartolle

Schon mehrmals war der englische Sänger Olly Murs an der Energy Star Night dabei. Am besten erinnere ich mich an den Auftritt aus dem Jahr 2014. Nicht wegen der tollen Show, sondern wegen seiner Frisur. Eine riesige Haartolle hatte er. Diese hat er sich vor seinem Auftritt in einer einstündigen Massarbeit perfekt herrichten lassen. Nach seinem 20-minütigen Auftritt kam er von der Bühne und liess sich diese vor dem Fernsehinterview erneut richten – 45 Minuten lang! Ergibt zusammengezählt also fast zwei Stunden Friseur für weniger als einer halben Stunde Auftritt und Interview. Star müsste man sein.

Leona Lewis und die Schneelawine

Die Energy Star Night findet jährlich im November, kurz vor der Weihnachtszeit statt. Genau deshalb war 2013 die britische Sängerin Leona Lewis mit dabei, mit ihrem Weihnachtsalbum im Gepäck. Bei ihrer Ankunft im Hallenstadion lief alles rund. Sie ging auf die Bühne und sang mitten in einer wunderbaren Winterlandschaft ihre Weihnachtssong. Natürlich wollte man das schöne Bild seitens der Showproduktion unterstützen und es leicht schneien lassen, als Leona zum Refrain ansetzte. Blöd nur, dass der ganze Kunstschnee plötzlich als ganzer Klumpen auf die Sängerin hinunter krachte. Sie, höchst professionell, probierte sich nichts anmerken zu lassen. Eine Flocke bekam Leona jedoch ins Auge, sodass sie nach dem Song einige Minuten von der Bühne musste, bevor sie weiter performen konnte. War übrigens das erste und letzte Mal, dass wir Kunstschnee auf der Bühne eingesetzt haben.

Nelly Furtado und die Riesen-Toblerone

Diese Geschichte ist ganz schnell erzählt. Nelly Furtado stand vor fünf Jahren auf der Bühne der Energy Star Night. Als Dank für ihren Auftritt, wollten ihr die Moderatoren des Abends ein Geschenk überreichen – echte Schweizer Schokolade. Als sie ihr die Toblerone überreichten, wurde Nelly etwas bleich und sagte, dass sie die Schoggi nicht annehmen könne, ob wir denn wollten, dass sie dick wird und dass sie gar nicht so viel in den Flieger nehmen könne und, und, und. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass es eine 4.5 Kilo schwere Toblerone war und Nelly diese fast nicht alleine von der Bühne tragen konnte. Aber sie hatte, und das habe ich mit eigenen Augen gesehen, die Toblerone als sie ins Auto stieg, trotzdem dabei.

Ed Sheeran und die Setlist

2011 war Ed Sheeran nicht viel mehr, als ein rothaariger Typ, der gerade sein Debut-Album aufgenommen hatte. Damals deutete nicht viel darauf hin, dass wir damals einen Superstar zu Gast hatten. Deshalb spielte Ed auch nur zwei Songs um 23:00 Uhr – The A Team und Lego House. Backstage war er ganz umgänglich, da seine Entourage nur aus zwei Leuten bestand und er alleine mit seiner Gitarre auftrat. Der damals 20-Jährige war vor seinem Auftritt extrem nervös, ging dann auf die Bühne und begann zu spielen – aber nicht den Song, der als erstes abgemacht war. Da die Showregie ihn noch nicht gut kannte, waren die beiden Songs dann im Fernsehen falsch angeschrieben. Seit diesem Auftritt sitzt immer ein Musikredaktor im Übertragungswagen und stellt sicher, dass die Songs richtig angeschrieben werden.

Anais Decasper