Das war die Energy Star Night 2018

Wer Musik liebt, liebte diesen Abend.

Das Szenario am 16. November 2018: Es ist Freitagabend, die Energy Star Night geht zum 16. Mal über die Bühne und im Zürcher Hallenstadion feiern tausende Fans. Alle kommen in den Genuss von zahlreichen internationalen Stars wie James Arthur, Clean Bandit oder Sido. Schweizer Musiklieblinge wie Baschi, Bastian Baker und Stefanie Heinzmann sind auch dabei.

Bunte Pixel dienten im Hallenstadion als Kulisse und erinnerten an die Gamer-Welt der frühen 90er-Jahre. 13’000 Fans machten ordentlich Stimmung und gingen durch ein Wechselbad der Gefühle. «Zeigt mir eure wunderschönen Hände, Zürich», schrie Stefanie Heinzmann in die Halle und gab so den Startschuss zur Energy Star Night 2018. Bei James Arthur kamen alle Romantiker auf Ihre Kosten. Der gebürtige Brite verzauberte alle mit seiner Pop-Ballade «Impossible» und wurde mit Applaus überschüttet. Ein Highlight war auch Rapper Sido. Mit einem Augenzwinkern nahm er den Schweizerdeutschen Dialekt auf die Schippe, ohne Sympathiepunkte zu verlieren. Der krönende Schluss lag in den Händen von Clean Bandit. Mit einer Mischung von pumpenden Bässen und Latino-Gitarren schufen sie tanzbare Momente. Weltweit bekannte Nummern wie «Rockabye» und «Rather Be» erwiesen sich als echte «Sing-Along-Momente».

Der Abend barg auch Überraschungen. YouTuberin Jenny Kaufmann erschien plötzlich auf der Bühne und spielte sanfte Klavierklänge mit Schweizer Hits an, bei denen man einfach mitsingen musste. Niemand hatte mit Bligg gerechnet. Der Zürcher hing an einem Seil, während er seine aktuelle Single «Im freie Fall» rappte. Er wurde bis fast an die Decke der Halle hochgezogen, und die Menge war ausser sich. Zusammen mit Marc Sway zeigte er den Musikverrückten in der Halle, dass er auch nur «Us Mänsch» ist.

Der dritte Energy Music Award ging derweil an die Berner Rapper Lo&Leduc. Und wer den Werdegang von Lorenz & Luc in jüngster Zeit verfolgt hat, kann nur zum Fazit kommen: Völlig zu Recht!