Voller Vorfreude fuhr der St.Galler Valentin Schmidt nach Basel, um sein neues WG-Zimmer einzurichten. Doch als er mit seinen Möbeln vorfuhr, war sein Zimmer schon durch jemand anderes besetzt. Der Schock beim zukünftigen Germanistik- und Anglistik-Studenten war gross: «Meine Mutter war schon dabei, alles aus dem Auto auszuräumen», erzählt er Energy Basel.

Obwohl ihm sein Zimmer bereits mündlich vom abwesenden Hauptmieter versprochen worden war, hatte ein WG-Untermieter seinen eigenen Bruder ins freie Zimmer einquartiert.

«Den Mitbewohnern war das total egal»

Als Valentin die beiden auf die Unverschämtheit ansprach, bekam er kaum eine Erklärung. «Den Mitbewohnern war das total egal.» Jetzt ist Valentin wohnungslos – wenige Tage vor Semesterbeginn.

Keine Lust auf weiteren Ärger

Der Vermieter der Wohnung ist zwar empört und es wird für den ungebetenen Gast vermutlich einen Rausschmiss zur Folge haben. Trotzdem möchte Valentin lieber nichts mehr mit der Geschichte zu tun haben. Der Ärger sei bereits zu gross gewesen.

Energy Basel sucht eine WG

Energy Basel lässt keinen Hörer auf der Strasse stehen: Energy Mein Morgen Moderator Dominique Heller lanciert deshalb die grosse Wohnungssuche für Valentin: «Solange es kein Zürcher ist, finden wir sicher einen Platz für ihn in Basel»

Deine Hilfe ist gefragt! Wer ein WG-Zimmer zu vergeben hat, meldet sich am besten gleich per WhatsApp im Radiostudio: 079 655 07 04. «Wenn wir gemeinsam ein Zimmer finden, muss er dann einfach eine St.Galler Olmabratwurst vorbeibringen. Den Senf haben wir ja schon.», sagt Dominique Heller.