​Nachdem am 21. Januar weltweit die Menschen gegen Unterdrückung, Sexismus und Diskriminierung demonstrierten, fand heute in Zürich ein Women’s March statt. Rund 10’000 Frauen, sowie auch Männer und Kinder, trotzten dem Regen und marschierten heute in Zürich mit ihren pinken Pussyhats vom Helvetiaplatz bis zum Bürkliplatz und präsentierten ihre Schilder.

Das Wetter spielte leider nicht mit: Es war windig, regnerisch und kühl. Dennoch war die Stimmung ausgelassen und viele lebten nach dem Motto: «We resist, auch wenn’s pisst».

Nach Trumps Amtsantritt wird auf der ganzen Welt unter dem Slogan «Women’s March» demonstriert. Und heute war es in Zürich so weit. Kantonsschülerinnen aus Zug erhielten Unterstützung von diversen Organisationen um den Marsch in Gang zu bringen.

Auch bekannte Gesichter marschierten für die Rechte der Frauen: Hier rechts im Bild hält Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin stolz ihr Schild.

Eine Botschaft kam am Women’s March in Zürich deutlich an: Wer den Frauen ihre bereits erkämpften Rechte wieder wegnehmen will, wird dabei auf massiven Widerstand stossen.