Die Frage, wie man den Klimawandel stoppen kann, beschäftigt Wissenschaftler seit Jahren. Nun haben auch die Eliteuniversitäten Harvard und Yale nachgeforscht und einen skurrilen Ansatz entwickelt. In ihrer Studie, die im Journal «Environmental Research Letters» erschienen ist, diskutieren sie die Idee, die Sonne zu verdunkeln. Eine Vorstellung wie im Science-Fiction-Film: Mithilfe von chemischen Substanzen (sogenannten Sulfaten), die in 20 Kilometer Höhe in die Stratosphäre versprüht werden, soll ein Teil der Sonnenstrahlung abgefangen werden. Diese Verdunklung der Sonne soll die globale Erwärmung um die Hälfte verlangsamen und somit die ultimative Lösung gegen den Klimawandel sein.

Ist die Idee umsetzbar?

Um die enormen Mengen Chemikalien zu versprühen, müsste erst ein dafür geeignetes Flugzeug gebaut werden. Die Autoren der Studie meinen jedoch, dass die Umsetzung weder technologisch besonders schwierig, noch übermässig teuer wäre. Um in 15 Jahren mit dem Projekt starten zu können, schätzen sie die gesamten Entwicklungskosten auf 3,5 Milliarden US-Dollar. Der Partikel-Plan ist aus ihrer Sicht daher eine «bemerkenswert günstige» Option.

Andere Wissenschaftler halten nicht allzu viel von der Idee

Kritiker sind jedoch skeptisch. «Aus klima-ökonomischer Sicht ist die Manipulation der Sonneneinstrahlung immer noch eine schlechtere Lösung, als die Verringerung von Treibhausgasemissionen: Es ist teurer und auf lange Sicht viel riskanter.», sagt Philippe Thalmann von der Ècole Polytechnique Fédérale in Lausanne laut CNN. Und auch Geophysik-Experte David Archer von der Universität Chicago argumentiert, eine derartige Lösung könne die Klimaprobleme nur temporär verdecken, aber nicht nachhaltig lösen.

Jede Menge Schwierigkeiten

Die Wissenschaftler der Studie betonen, sie würden keine Aussagen darüber treffen, ob die Entwicklung eines solchen Systems sinnvoll wäre. Es ginge lediglich darum zu zeigen, dass es «technisch machbar und die zu vertretbaren Kosten umzusetzen» wäre. Auch sie nennen Gefahren: So könnten Ernteausfälle, Trockenheit oder andere extreme Wetterphänomene die Folgen der Sonnenverdunklung sein.