​Für viele von uns gehört er als Wachmacher zum morgendlichen Ritual, andere lieben ihn als Dessert: Kaffee. Jetzt hat ein Forschungsteam eine sensationelle Vermutung: Kaffee verlängert unser Leben. K

Forscher der internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) und des Imperial College in London haben in einer Langzeitstudie Sterbedaten von über 500’000 Männern und Frauen aus zehn europäischen Ländern ausgewertet.

Hoher Kaffeekonsum hilft

Für männliche Teilnehmer der Studie, die sehr viel Kaffee tranken, war es beispielsweise zwölf Prozent unwahrscheinlicher während des Studienzeitraums zu sterben, als für Nicht-Kaffeetrinker. Bei den Frauen waren es sieben Prozent.

Positiv für Leber und Immunsystem

Auch andere Einflüsse wie Ernährung und Rauchen wurden von den Forschern berücksichtigt. Ihr Schluss: Wer Kaffee trinkt, verbessert Leberfunktion und Immunsystem. Bereits im vergangenen Jahr stellte die internationale Agentur für Krebsforschung fest, dass Kaffeekonsum das Krebsrisiko nicht erhöhe.

Trotzdem sollte man es mit dem Kaffeekonsum nicht übertreiben. Auch Hauptautor Marc Gunter will deshalb voreilige Schlüsse abwenden: «Aufgrund der Grenzen beobachtender Forschung sind wir nicht an einem Punkt, eine Empfehlung für mehr oder weniger Kaffeekonsum auszusprechen.» Aber die Tasse am Morgen können wir jetzt wohl trotzdem noch mehr geniessen.