Merken Weinkenner wirklich, wie teuer der Tropfen wirklich ist, der man ihnen ausschenkt? Energy machte den Test mit der günstigsten Flasche aus dem Regal. Mit dem Fusel, kleinen Bechern und einem Serviertablett ausgerüstet, begab sich unser «Sommelier» an die Weinmesse Expovina in Zürich. Um nicht aufzufallen, selbstverständlich seriös gekleidet und mit adretter Begleitung.

«Dürfen wir Ihnen einen Schluck von unserem allerbesten Tropfen anbieten?», fragte der Sommelier die Gäste höflich. Unsere Interviewpartner waren erwartungsgemäss sogleich gewillt, unseren Roten zu probieren. Die Reaktionen überraschten dann aber schon etwas. Die selbsternannten Kenner fanden unseren 2.80-Wein nämlich richtig fein! Mehr noch: Sie wussten genau, was diesen edlen Tropfen von einem «billigen Fusel» unterscheidet.

Mit unserem Experiment konnten wir aufzeigen: Entweder gibt es halt doch weniger Experten, als man denkt, oder günstige Weine schmecken eben genauso gut.