Influencer sind die Superstars von heute. Sie werden von jungen Leuten angehimmelt und sind deshalb auch diejenigen, mit denen Unternehmen für ihre Produkte werben wollen. Aber kann man Influencern Schuhe, die eigentlich nur 20 Dollar kosten, als teure Designer-Stücke verkaufen? Die Antwort ist: Ja! Ein amerikanisches Schuhgeschäft hat dieses spannende Experiment gewagt und aufgezeigt, dass Influencer oft absolut keine Ahnung haben, wofür sie eigentlich genau werben.

Voll reingelegt!

Für einen Werbeclip wurden Schuhe in einem edlen Pop-Up-Store in Los Angeles unter einem trendigen Namen ausgestellt. Die Marke «Payless» erstellte Fake Social-Media-Accounts und versah die Schuhe mit neuen Preisschildern. Mehr scheint es nicht zu brauchen, um Instagram-Stars reinzulegen. Die Influencer, die exklusiv zur «Eröffnungsparty» eingeladen waren, zeigten sich begeistert von den vermeintlich hochwertigen Schuhen: «Man sieht einfach, dass die Schuhe aus hochwertigem Material sind!», sagt einer der Geprankten im Werbevideo. Und eine andere verspricht: «Ich würde 400 bis 500 Dollar zahlen.» Doch die Influencer feierten die Discount-Schuhe nicht nur, sie kauften sie sogar und bezahlten bis zu 1800 Prozent des eigentlichen Preises. Unbezahlbar war dann definitiv als sie erfuhren, dass sie soeben übers Ohr gehauen wurden. «Ist das dein Ernst?», entrüstete sich eine gekränkte Shopperin, die es nicht fassen konnte.

Was lernen wir daraus?

Als die geschickte Marketing-Aktion aufgelöst wurde, bekamen die Influencer die Schuhe am Ende geschenkt – die Einnahmen wurden gespendet. Das Gespött im Netz ist trotzdem riesig. Das Experiment zeigt: Influencer sind auch nur Menschen – manchmal trügt der Schein. Und mal ernsthaft, keiner braucht sich für günstige Treter zu schämen. Wenn selbst «Experten» keinen Unterschied sehen, wie sollen es dann Laien merken?

The Payless Experiment - Part 2
The Payless Experiment - Part 1