«Was man hat, das hat man», ist nur eine von vielen abgedroschenen Floskeln, die sich so mancher Noch-Nicht-Autofahrer im etwas fortgeschrittenen Alter regelmässig anhören muss. «Es ist einfach praktisch, darauf zurückgreifen zu können» oder «Das gehört halt dazu» lauten weitere. Nun scheinen die Moralapostel mit ihren Weisheiten in weiten Teilen der autoprüfungsfaulen Bevölkerung tatsächlich Gehör gefunden zu haben. Laut Statistik registrieren sich nämlich immer mehr Personen ab 30 Jahren für den Test: So wurden gemäss Energy-Recherchen im vergangenen Jahr gut 5400 Ü-30-Lernfahrausweise ausgestellt – fast 30 Prozent mehr als noch im Jahr 2010.

«Es sind vor allem Städter im Alter zwischen 30 und 40, die sich doch noch dazu entschliessen, das Autofahren zu lernen. Die Ausbildung dürfte für sie in jüngeren Jahren zu teuer gewesen sein», sagt Severin Toberer vom Zürcher Strassenverkehrsamt. Zudem hänge die Zunahme auch mit der Einwanderung zusammen: «Viele Migranten wandern – aus Nicht-EU-Staaten - ohne gültigen Führerausweis in die Schweiz ein. Das sind dann Leute, die bei uns den Führerausweis machen». Weitere wiederum scheuten bis dato wohl nicht zuletzt auch den Zeitaufwand. Verkehrskunde- und Nothelferkurse werden allgemein als mühsam nicht gerade als sexy empfunden.

Also hat die Vernunft gesiegt? Bei weitem noch nicht überall! Hier einige klassische Ausreden-Perlen von Personen, die sich – komme was wolle – gegen das Absolvieren der Autoprüfung sträuben.

«Ähä. Genau. Und dann kann ich meine betrunkenen Kollegen vom Ausgang nach Hause fahren. Nein danke.»

«Ich bin lieber Beifahrer. Und verdammt gut darin.»

«Velo ist King! In der Stadt bin ich mit meinem Drahtesel viel schneller. Und aufs Land fahren, muss ich nicht.»

«Ach, Autos sind heute doch viel mehr Statussymbole als Transportmittel. Das habe ich nicht nötig.»

«Autofahrer sind alle aggressiv. Diesen Stress brauche ich nun wirklich nicht.»

«Das ist mir zu teuer. Dieses Geld kann ich sinnvoller investieren.»

«All diese unberechenbaren Freaks auf der Strasse sind mir zu gefährlich. Lasst mich in Ruhe.»

«Alle Pärchen, die ich kenne, streiten ununterbrochen während dem Autofahren. Ich kann meine Freundin auch zuhause anschreien.»