Sympathie und Neutralität hin oder her: Auch hierzulande kennt man Grenzen und lässt sich nicht alles gefallen. Schon gar nicht unser Vorzeigeschweizer Herr Bünzli, wenn es um seine Situation bei der Arbeit geht.