Schöne Menschen und ganz viel schöne Schweizer Musik. Am Freitagabend versammelte sich das «Who Is Who» der Schweizer Musikszene im Hallenstadion, um die grösste Musikpreisverleihung der Schweiz zu feiern.

Und was will man von den grössten Schweizer Musikern wissen?
Natürlich ALLES!
Unser «Sack voll mit Fragen» entlockte dem einen oder anderen Promi eine schlüpfrige Kleinigkeit, die du bestimmt noch nicht wusstest.

Die Moderatoren Stefan Büsser und Alexandra Maurer führten durch den Abend und präsentierten Redner und Acts. Büssers persönliches Highlight: Ein «Fuditätsch» von Superstar und Act James Blunt, den man zwar nicht sehen konnte, der aber dank Alexandras Bemerkung doch noch zum Zuschauer durchdrang.

Ein sichtlich verstörter Büssi SRF Zwei

Fuditätsch hin oder her, kommen wir zum Wesentlichen. Hier sind die Abräumer der SMAs 2017.

Best Album National / Best Male Solo Act: Trauffer

«Mit diesem Award hätte ich wirklich nicht gerechnet.» Der Berner Oberländer Trauffer lässt seine Konkurrenten hinter sich und räumt mit seinem Album «Heiterefahne» zwei Swiss Music Awards ab.

Best Talent: Nemo

Gerade mal 17 Jahre alt und bereits dick im Geschäft: Nemo. Er wird von seinen grössten Vorbildern gefeiert und geht jetzt als jüngster Sieger in der Geschichte der SMAs ein. Auch seine neue EP soll ein Versprechen für die Zukunft der Schweizer Pop-Musik sein.

Artist Award: Seven

Beim Artist Award wählen Künstler andere Künstler. Der begnadete Sänger Seven beweist mit diesem Award, dass er nicht nur Fans, sondern auch Musikerkollegen begeistert. «Ich teile diesen Preis mit allen, welche die Musik nicht als Mittel zum Zweck sehen, sondern deren Zweck die Musik ist», so der Gewinner bei seiner Rede.

Best Live Act: Hecht

Bereits am Energy Air 2015 zeigten Hecht, dass sie jede Bühne für sich gewinnen können. «Genau deshalb machen wir Musik, um auf der Bühnen zu stehen», sagt Frontmann Stefan Buck, nachdem sie den verdienten Award entgegengenommen hatten.

Best Breaking Act International: Alvaro Soler

Seit zwei Jahren legt der Deutsch-Spanier eine steile Karriere hin. Bereits am Energy Air und an der Energy Live Session zeigte der Musiker, dass er auch in der Schweiz eine immense Fangemeinde hat.

Best Breaking Act / Best Group: Schluneggers Heimweh

Der Männerchor hat mit seiner Karriere einen Traumstart hingelegt: Das Debütalbum erreichte Goldstatus, bevor die CD im Handel erhältlich war. Die 11 Männer kommen aus sieben Kantonen und teilen sich nun die beiden Awards «Best Breaking Act» und «Best Group».

Best Female: Beatrice Egli

Bereits zum zweiten Mal räumt die Schlagersängerin den Award für Best Female ab. Mit ihrer emotionalen Rede zeigte die Künstlerin, dass sie nicht nur musikalisch viel drauf hat, sondern auch menschlich.

SRF Zwei

Best Hit: Dabu Fantastic

Angelina hat es geschafft: Der Award, der durch das Publikumsvoting vergeben wurde, geht an die Zürcher Dabu Fantastic. Mit dem gemeinsamen Auftritt mit «Best Live Act» Hecht gehen die SMAs 2017 zu Ende.

SRF Zwei