Zürich ist eine Partystadt. Das Nachtleben gibt einiges her. Klar, dass so auch das Nachtnetz der Zürcher Verkehrsverbundes rege genutzt wird: Pro Wochenendabend fahren über 15’000 Ausgehende mit – nicht selten sind einzelne Nachtzüge und -Busse fast so rappelvoll wie ihre Insassen.

Infolge der grossen Nachfrage wollen die ZVV nun reagieren. Sie planen, ihre Fahrzeuge nachts ähnlich häufig einzusetzen wie tagsüber. Das Nachtnetz, wie wir es bis anhin gekannt haben, würde in der altbekannten Form folglich nicht mehr existieren. Ganz einfach dürften die Anpassungen indes nicht zu realisieren sein – so lässt man verlauten, dass Strukturen grundlegend überdacht werden müssten.

Good News für die für vielen jungen, oft nicht gerade reichen Nachtschwärmer: Mit der angedachten Änderung wird auch der bis anhin geltend gemachte «Nachtzuschlag» von fünf Franken in Frage gestellt. Affaire à suivre. Übrigens: Die angedachten Neuerungen betreffen ausschliesslich die Wochenenden.