Wenn ein Bewerbungsgespräch ansteht, ist Nervosität vorprogrammiert. Nur schon, dass es für eine bestimmte Stelle zur persönlichen Vorstellung kommt, ist nicht selbstverständlich. Folglich scheint es auf den ersten Blick gar nicht so abwegig, sich bei den Inhalten im Lebenslauf unlauteren Mitteln zu bedienen – sei es, dass man mit den Fremdsprachenkenntnissen etwas übertreibt oder sich als selbsternannter Computerspezialist positioniert. Aber ist das wirklich eine gute Idee?