Für manche Leute ist es der Liebeskick schlechthin, die erotischen Spielchen filmisch zu begleiten, um danach die Aufnahmen im privaten Rahmen zu geniessen. Mit Betonung auf «privat». Denn oftmals ist es nur so lange erotischer Spass, bis die Aufnahmen ungewollt die Runde machen.

Dank Hacker oder Handy-Dieben, aber auch durch Racheaktionen des Ex-Partners landen Sexvideos nicht selten immer wieder ungewollt im Netz. Die App «Rumuki» will dies nun aber verhindern.

Das spezielle an der App ist, dass die Videos nicht - wie bei anderen Portalen - nach einer gewissen Zeit beim Empfänger gelöscht werden, sondern dass sie nur so lange sichtbar sind, wie beide ihr Einverständnis geben. Entzieht einer der Partner die Berechtigung, hat der andere automatisch keinen Zugriff mehr.

Zu Beginn koppeln beide Hobby-Darsteller mit «Rumuki» ihre Smartphones und erteilen jeweils ihr Einverständnis. Das Video wird dann nicht via Internet verschickt, sondern direkt über die App aufgenommen und auf beiden Geräten verschlüsselt gespeichert.

Um das Video anzusehen, werden immer beide Sicherheits-Schlüssel benötigt. Man muss also seinen Filmpartner um Berechtigung bitten, wobei diese nach einer Woche wieder erlischt und die Einverständnisse jederzeit zurückgezogen werden können. Die Videos sind ebenfalls nicht mehr verfügbar, wenn ein Schlüssel verloren geht oder eine Person beschliesst, das Video zu löschen.

Grundsätzlich läuft bei «Rumuki» alles anonym ab und eine Registrierung wird nicht benötigt. Das Konzept ist zwar sinnvoll, jedoch schützt die App natürlich trotzdem nicht vor Missbrauch. Ein Abfilmen oder Anfertigen von Screenshots lässt sich nicht verhindern.

«Rumuki» wirbt zwar explizit für das sichere Teilen von intimen Videos, jedoch können natürlich auch jugendfreie Filme aufgenommen und sicher gespeichert werden. Die App ist aktuell kostenlos und nur für iOS verfügbar.

Viel Spass beim Testen! ;-)