Txunamy ist für viele Gleichaltrige ein riesiges Vorbild, wird aber auch von mindestens genauso vielen Menschen verachtet und kritisiert. Zu verdanken hat die Siebenjährige das ihrer Mutter. Diese vermarktet ihre Tochter seit rund eineinhalb Jahren in diversen sozialen Medien und macht so ordentlich Geld. Ziel dieses Projektes: Txunamys Mutter will, dass das Mädchen und ihre Geschwister als Influencer so reich und berühmt werden wie die Kardashians. Und der Plan geht immer mehr auf.

Der kleine Instagram-Star posiert in Klamotten von Louis Vuitton, Chanel oder Michael Kors. Die Kleider bekommt sie geschenkt - und noch verrückter: Sie verdient an einem Post bis zu 1000 Dollar. In einem Monat kassiert sie ganze 10’000 Dollar für das Präsentieren von Designerware. Auf Instagram erntet sie bis zu 40’000 Likes pro Bild – und das bei 800’000 Follower.

Die Eltern von Txunamy finden den Hype um ihre Tochter grossartig und wollen in Zukunft ihre Geschwister ebenso in das Business bringen. Der nächste Plan steht schon: eine eigene Mode- und Schuhlinie soll realisiert werden.

Die kleine Influencerin geniesst die grosse Aufmerksamkeit, hat aber jeglichen Sinn für die Realität schon jetzt verloren. Sie besitzt mit sieben Jahren 300(!) Paar Schuhe und mehr Make-up als viele erwachsene Frauen. In der Öffentlichkeit und der Schule wird sie pausenlos für Selfies angefragt – ihre Fans zeigen viel Bewunderung und wollen genau dasselbe Leben führen wie die Kleine. Dass ihr der Rummel um ihre Person jedoch oft zu viel wird und sie sich dann in der Schultoilette versteckt – das interessiert meist niemanden.

Dass die Influencerin öfter bis zu zwanzig Minuten zu spät zur Schule kommt, weil sie noch nicht das perfekte Outfit gefunden hat, scheint ebenfalls belanglos. Und dass Txunamy denkt, dass niemand mit ihr spielen will, wenn ihr Outfit auf dem Spielplatz nicht stimmt leider auch.

Probleme, die eine Siebenjährige eigentlich noch nicht kenne sollte. Irgendwie abartig.