Es geschah am Sonntagnachmittag gegen 15.00 Uhr. Unmaskiert und mit einem Messer bewaffnet, marschiert ein Mann in die Einsiedler Migrolino-Filiale, bedroht den Mitarbeiter, klaut mehrere 1000.- Franken und flüchtet in Richtung Stammlokal. Witzig an diesem Fluchtweg ist, dass das Restaurant gerade einmal 50 Meter vom Lebensmittelladen entfernt liegt! Mit seinem Plastiksack voller Geldnoten setzt sich der Räuber an seinen Stammtisch und bestellt sich einen Teller Spätzli. Während dem Verspeisen seiner Mahlzeit spendiert er einem weiteren Kunden einen Kaffee Crème und beginnt seine Beute zu zählen.

«Er wirkte, als hätte er die schönste Sexnacht hinter sich.»

Die Wirtin des Restaurants sah dem Stammkunden nicht an, dass er gerade eben einen Laden ausgeraubt hatte. Sie dachte eher, er hätte in der vergangenen Nacht viel erlebt: «Er wirkte, als hätte er die schönste Sexnacht hinter sich», so die Wirtin Andrea Schatt. Sie vergleicht ihre Einschätzung auch direkt mit ihren eigenen Erfahrungen. Eine sehr schöne Aussage von Andrea. Schau dir das Video oben an.