Am 4. Februar eröffnet in Zürich das FUNDBÜRO2. Online oder am Schalter können Menschen ihre Geschichten teilen - über verlorene und gefundene Nicht-Dinge. «Wir wollen die Zürcherinnen und Zürcher einladen, zum Nachdenken und zum Teilen, zum Mitteilen, zum Austausch», sagt Projektinitiant Patrick Bolle.

Von verlorener Toleranz FUNDBÜRO2
Von gewonnener Erkenntnis FUNDBÜRO2

«Wir beschäftigen uns sehr oft mit Dingen, leben in einer stark konsumorientierten Zeit», sagt Andrea Keller, die Journalismus sowie Kulturpublizistik an der ZHdK studiert hat und gemeinsam mit Patrick am Projekt FUNDBÜRO2 arbeitet. «Wenn es uns mit dem FUNDBÜRO2 gelingt, die Leute über den Wert von Immateriellem nachdenken zu lassen, ist unser Ziel erreicht.»

Patrick und Andrea vor dem Pavilleon Dani Kern

Geschichten online einreichen: www.fundburo2.ch
Oder direkt am Schalter an folgenden Daten:

4. Februar 2017
4. März 2017
8. April 2017
6. Mai 2017

Jeweils von 14 - 18 Uhr am Werdmühleplatz in Zürich.

Weitere Daten findest du auf der Website.