Ein luftiges Brötchen, eine saftige Wurst, deftige Röstzwiebeln und pikante Saucen: Schon beim Gedanken an einen warmen Hot Dog fängt der Magen an zu knurren.

Für alle Liebhaber des leckeren Snacks arrangiert die Café-Bar The Studio in Zürich jetzt das erste Hot Dog Festival der Schweiz. Ab dem 5. April 2017 kann man sich mitten im Seefeld fünf Tage lang an diversen Ständen durchprobieren und verschiedenste Hot-Dog-Variationen verkösten. Dabei kommen auch Vegetarier und Veganer auf ihre Kosten, denn es gibt neben Fleisch-Kreationen auch solche ohne.

Auch wenn der Hot Dog als Fast Food gilt, hat er eine lange Geschichte: Er soll 1847 in Frankfurt am Main, Deutschland erfunden worden sein – als Vorläufer des Frankfurter Würstchens. In seiner heutigen Form wurde er dann aber doch, wie man es erwarten würde, in den USA kreiert – vom deutschen Immigranten Charles Feltman. Inzwischen hat sich das Würstchen im Brot zu einem amerikanischen Nationalgericht gemausert.

Und auch in anderen Ländern ist der Hot Dog auf den Tellern gern gesehen. In Brasilien beispielsweise wird er mit Mais, Parmesan und Kartoffelchips kombiniert, in Chile mit Avocadomus. In Mexico wird das Würstchen in Speck gewickelt und mit Peperoni, Zwiebeln und Jalapeños in ein Brötchen gesteckt und die Schweden servieren ihren Hot Dog in ebenfalls mit einem Brötchen - aber mit Kartoffelstock, Garnelen, Salat und Röstzwiebeln.

​Neugierig geworden, wie Hot Dogs auf der ganzen Welt denn so schmecken? Dann probiere es von Mittwoch, 5. bis Sonntag, 9. April im The Studio aus. Natürlich ist dann auch für diverse Durstlöscher gesorgt: Neben Hot Dogs gibt es auch Margaritas und Piscos, Bier, Wein und Milk Shakes. Alle Infos zur Veranstaltung gibt es auf Facebook.