Normalerweise stehen sie ganz stramm und hochkonzentriert am hinteren Spielfeldrand, knien links und rechts am Tennisnetz und warten bis der gelbe Ball ins Out abprallt – die Balljungen und -mädchen. Und genau die haben in Brasilien an diesem Wochenende ein paar freie Stunden. Der Balljungen-Job wird derzeit nämlich unter anderem wieder von Hunden übernommen. Richtig gelesen – Hunde!

Während des Einspielens bei den Halbfinals und Finals am Brasil Open erledigen «Ballhunde» den Job der tennisbegeisterten Jungen und Mädchen. Grund dafür: São Paulo will in Kooperation mit Tierschützern auf Tiermissbrauch aufmerksam machen.

Die Hunde, die in diesen Tagen im Einsatz als «Ballhunde» sind, wurden vor einiger Zeit von der Strasse gerettet und in einem Tierheim untergebracht. Dort trainierte man sie für ihren Einsatz am Tennisturnier.

Bis die Vierbeiner dann aber für ganze Spiele eingesetzt werden können, benötigt es noch eine Menge Training. Anyway: Süss, wie die ehemaligen Streuner ihren Job meistern – und offensichtlich mit sehr viel Freude!