Alptraum Sommergrippe: Man liegt zu Hause, fiebrig, erschöpft, grässlich anzuschauen. Und man weisst eigentlich ganz genau, dass da nur Ruhe und viel Schlaf helfen, aber für das obligatorische Arztzeugnis muss man sich trotzdem in die Praxis schleppen. Dort dann die überraschende Diagnose: Eine leichte Frühlingsgrippe, in ein paar Tagen sollte alles wieder vorbei sein.

Diesem Aufwand will nun ein deutsches Startup entgegenwirken. Was in Deutschland schon seit einer Weile geht, ist nun auch in der Schweiz möglich: Sich per WhatsApp krankschreiben lassen. So sollen Ärzte und Patienten entlastet werden.

So funktioniert’s:

Auf www.AU-Schein.de beantworten Patienten per Smartphone einen Fragebogen, geben persönliche Daten ein und zahlen per PayPal oder Kreditkarte einen Umkostenbeitrag. Diese Angaben senden sie dann verschlüsselt per WhatsApp an einen Arzt, der eine Diagnose vornimmt und das Zeugnis ausstellt. Die Patienten erhalten das Zeugnis daraufhin per WhatsApp sowie im Original per Post.

Machen jetzt alle blau?

Angst, dass nun alle der Arbeit fernbleiben, braucht niemand zu haben. Die Nutzung der App ist auf zwei Mal pro Jahr und die Dauer des Zeugnisses auf maximal drei Tage beschränkt. Ausserdem haben erste Erfahrungen in Deutschland gezeigt, dass die Leistung öfter Mitte der Woche genutzt wird als zu Beginn. Wenn alle Zeugnisse für Freitag und Montag ausgestellt würden, würde das eher auf einen Missbrauch hindeuten.