Grosse Emotionen und ausgelassene Partystimmung: Das war Energy Air 2017 02.09.2017

Sep 02, 2017 Grosse Emotionen und ausgelassene Partystimmung: Das war Energy Air 2017


Energy Air 2017.
Baba Shrimps am Energy Air 2017.
JP Cooper am Energy Air 2017.
JP Cooper am Energy Air 2017.
Ayo Hope am Energy Air 2017.
Energy Air 2017.
James Gruntz am Energy Air 2017.
Dodo und Gäste am Energy Air 2017.
Dodo und Gäste am Energy Air 2017.
Tinu & Dänu am Energy Air 2017.
Michael Patrick Kelly am Energy Air 2017.
Wincent Weiss am Energy Air 2017.
Welshly Arms am Energy Air 2017.
Dimitri Vegas and Like Mike am Energy Air 2017.
Dimitri Vegas and Like Mike am Energy Air 2017.
Dimitri Vegas and Like Mike am Energy Air 2017.
Dimitri Vegas and Like Mike am Energy Air 2017.
Dimitri Vegas and Like Mike am Energy Air 2017.
Dimitri Vegas and Like Mike am Energy Air 2017.
Bastian Baker am Energy Air 2017.
Aloe Blacc am Energy Air 2017.
Rudimental am Energy Air 2017.
Rudimental am Energy Air 2017.
Pegasus am Energy Air 2017.
Energy Air 2017.
Lost Frequencies am Energy Air 2017.
Lost Frequencies am Energy Air 2017.
Kodaline am Energy Air 2017.
Kodaline am Energy Air 2017.
Kodaline am Energy Air 2017.
{{swiperDescription}}
{{swiperCount}} / {{swiperTotal}}

So genial war die vierte Ausgabe von Energy Air im Stade de Suisse.

40’000 Musikfans feierten heute im Stade de Suisse in Bern mit Energy das grosse Sommerfinale.

Während rund fünfeinhalb Stunden standen 15 Solo-Musiker, Bands und DJs auf der fast 70 Meter breiten und 20 Meter hohen Bühne. Die Show eröffnen durften Baba Shrimps, die mit ihrem Hit «Road To Rome» direkt für grossartige Stimmung sorgten. Pegasus zeigten nicht nur ihre bekannten Hits wie «Skyline», sondern auch ein energetisches Drum-Solo, das es in sich hatte. Auch die anderen nationalen Top-Acts wie James Gruntz und Dodo gaben ihre grössten Hits und neue Werke zum Besten. Der «Zürimaa» holte sich dafür Unterstützung von seinen Kollegen und den Special Guests Rita Roof, Dabu Fantastic und Lo & Leduc. Ebenfalls ein Surprise Guest des Abends war Bastian Baker, der mit einem Acoustic Set die Menge verzauberte. Und beim Überraschungsauftritt von Ayo Hope und seinen schweizerdeutschen Versionen der Sommerhits «Despacito» und «Mi Gente» blieb kein Fuss im Stadion am Boden.

Der Auftritt der Rocker von Welshly Arms war, ganz wie ihr Hit schon vorher vermuten liess, «Legendary» und US-Chartstürmer Aloe Blacc verbreitete mit «I Need A Dollar» und «Wake Me Up» Tanzstimmung, genau wie die Beats des belgischen Shootingstars Lost Frequencies. Rudimental hatten die Fans bereits im Vorfeld per Grussbotschaft aufgefordert, die Tanzschuhe einzupacken – zu Recht: die Briten sangen und tanzten mit den Fans im Sommerregen.

Das Set der Tomorrowland-DJs Dimitri Vegas und Like Mike war sowohl musikalisch als auch in jeder anderen Hinsicht ein echtes Spektakel. Mit Rauchkanonen und heissen Bässen heizten sie dem Publikum trotz kühler Temperaturen ordentlich ein. Der deutsche Überflieger Wincent Weiss gab seine Hits vor einer kreischenden Menge zum Besten und knipste danach noch schnell ein paar Selfies mit Energy Moderator Patrick Hässig und den 40’000 Fans. Frauenschwarm Michael Patrick Kelly weckte bei so manchen Fans musikalische Erinnerungen, insbesondere als er den Kelly-Family-Überhit «An Angel» performte. Bei JP Coopers «September Song», der in den Hitparaden seit Wochen rauf und runter läuft, sang das Publikum aus voller Brust mit.

Das grosse Energy Air Finale lieferten Kodaline, deren Hits «High Hopes» und «Brother» von einem Stimmenmeer aus dem Publikum begleitet wurden und für mächtig Gänsehaut sorgten. Die Iren verabschiedeten den Sommer mit einem grossen Feuerwerk im Berner Nachthimmel.

Energy Air 2017: Eine grandiose Show, ausgelassene Partystimmung und jede Menge Gänsehautmomente!

Stephanie Röder