Best Of Energy Air 2019: 40’000 glückliche Fans unter freiem Himmel 08.09.2019

Sep 08, 2019 Best Of Energy Air 2019: 40’000 glückliche Fans unter freiem Himmel


Das fünfeinhalbstündige grosse Sommerfinale hielt einige Überraschungen bereit.

Musikgrössen aus 7 Ländern.

Pünktlich um 17 Uhr ging es los. Die spektakuläre Energy Air Bühne war Schauplatz für hochkarätige Künstler aus der Schweiz, Europa und den USA. Nach dem energiegeladenen Warm-up mit dem Schweizer Newcomer DJ-Duo Averdeck war das Publikum bereit für Justin Jesso aus Chicago. Mit seinem Song «Stargazing» riss er die enthusiastischen Fans mit.

Durchstarter Mahmood, der für Italien am diesjährigen Eurovision Song Contest den zweiten Platz holte, wusste mit seinen urbanen Tracks «Soldi» und «Barrio» die Menge zu begeistern. Der wohl grösste Romantiker des Abends kommt aus Schottland und heisst Lewis Capaldi. Seine Ballade «Someone You Loved» ging direkt unter die Haut und seine samtig kernige Stimme verlieh dem Abend einen unvergleichlichen Zauber.

Aloe Blacc versprühte kalifornisches Lebensgefühl und entfesselte die Menge, als er gemeinsam mit Noah von Pegasus den neuen Track «Greatest Show On Earth» zum Besten gab – eine Weltpremiere. Mit dabei war auch ein frecher Berliner. Sido packte seinen Hit «Astronaut» aus und die Masse war nicht mehr zu bremsen – 40’000 Köpfe nickten mit, 80’000 Hände waren oben. Und Berlin war doppelt vertreten an diesem Abend. Popstar Adel Tawil stimmte mit «Ist da jemand» nostalgische Klänge an und alle sangen eifrig mit.

Das grosse Finale gehörte Hugel, dem französischen DJ aus Marseille. Das gut gelaunte Publikum zeigte sich von seiner lautesten Seite, als der Shooting-Star den Sommer-Hit des Jahres «Bella Ciao» spielte. Doch er setzte mit «I Believe I’m Fine» noch einen drauf und bot so allen Anwesenden die perfekte musikalische Kulisse für das bunte Schlussfeuerwerk.

Reichlich Swissness auf der Bühne.

Das Schweizer Aufgebot konnte sich sehen lassen. Der Luzerner Damian Lynn zog das Publikum mit «Feel The Heat» in seinen Bann und Dabu Fantastic bewiesen mit einem coolen Auftritt, dass sie seit «Angelina» zurecht zu den besten Schweizer Bands der heutigen Zeit gehören. Sonnyboy Luca Hänni verwandelte mit seinem ESC-Erfolg «She Got Me» das Stade de Suisse in eine tanzende Arena.

Das Energy Air barg eine weitere Überraschung: Die Badener Band Pedestrians performte nicht nur ihre rhythmische Nummer «Breakdown Tuesdays», sondern teilte die 30 Meter lange Stage mit zahlreichen Musikerkollegen. Sie spielten «September Song» mit dem Briten JP Cooper, der anschliessend «God Knows» zusammen mit Stress sang. Der Rapper aus der Romandie liess es sich auch nicht nehmen, Noah von Pegasus für den Song «Elle» auf die Bühne zu bitten – das Publikum war von dieser dynamischen Performance elektrisiert.

Vollblutmusikerin und Gesamtkunstwerk Ilira zeigte ihre unglaubliche Musikalität und Stimme. Mit ihrem Track «Fading», den sie zusammen mit Alle Farben produziert hat, gewann sie die Fans mühelos für sich. Es war an der Zeit für die nächste Überraschung. Energy Mein Morgen Moderatoren Simon Moser und Assistent Schelker erschienen mit Spielzeug-Pferden auf der Energy Air-Bühne. Die zwei sympathischen Berner boten den 40’000 Musikliebhabern eine packende DJ-Show, bei der kein Bein am Boden blieb.

Ein Schweizer Act fehlte noch, der Mann für sommerlich leichte Rhythmen. Der Reggaeton-Schönling mit kolumbianischen Wurzeln Loco Escrito fuhr wortwörtlich mit einer brummenden Harley ein und euphorisierte die Menge mit Songs wie «Uiui», «Adiós» und «Punto». Es war ein grandioser Abend, den wir nächstes Jahr gerne wiederholen. Schaue dir hier nochmals die besten Bilder des Energy Air 2019 an. Wir hoffen, dass du wieder am Start bist, wenn es heisst: Energy Air 2020, das grosse Sommerfinale.

Anja Zobrist